Electrical Jungles

Kinga Tóth / Silvia Rosani

Kinga Toth (*1983, Sárvár, Ungarn) schreibt und veröffentlicht Kurzgeschichten, Gedichte und Theaterstücke in ungarischer, deutscher und englischer Sprache. Sie ist Musikerin, ausgiebige Sängerin, Bild- und Klangpoetin und präsentiert ihre Arbeiten in Performances, Ausstellungen und Installationen international (u.a. MANIFESTA 11 Zürich; CROWD; OFF Biennale; Wechselstrom Galerie; Akademie Schloss Solitude). Sie ist auch Philologin und Lehrerin und hat als Journalistin und Redakteurin von Kunstzeitschriften sowie als Organisatorin von Kulturprogrammen gearbeitet. Zu Tóths internationalen Publikationen gehören die Gedichtbände PARTY (PRAE, 2013, Ungarn; BIRDS LCC, U.S.A. 2018), All Machine (2014, Hu und Allmaschine, Akademie Schloss Solitude, 2014), Village 0-24 (Eng, Melting Books 2016), Wir bauen eine Stadt (De, Parasitenpresse 2016) und ein Katalog zur visuellen Kunst: Textbilder (GEDOK, 2016-2017) Ihr Roman The Moonlight Faces (The Lost Words Verlag, Niederlande; Magvető 2017) gewann den Hazai Attila und den Sonderpreis für den besten Roman in Ungarn, mit den englischen und deutschen Manuskripten nahm sie am International Writing Program in den USA, dem LCB, GEDOK, Bosch-Programm in Deutschland teil. Ihre Arbeiten wurden international in zahlreichen Zeitschriften und Magazinen veröffentlicht, darunter Solitude Art Yearbook, Stuttgart und Die Welt ist nicht erfunden, Solitude (2014) Huellkurven (Österreich),), tapin2 (Fra), Colony (Ire), POETRY (USA), Lyrikline (De), York Literary Review (Ir), Wretched Strangers anthology, Words without borders Anthology. 2019/2020 erhielt sie den Hugo-Ball-Förderpreis für ihre intermediale Kunst- und Literaturarbeit und 2020 den Bernard-Heidsieck-Preis im Centre Pompidou für ihre Literatur-Medien-Performance-Arbeit. www.kingatoth.com.

 

Silvia Rosani studierte Komposition in Italien und an der Universität Mozarteum (Salzburg, Österreich) und absolvierte gleichzeitig ein Studium der Elektrotechnik. Später zog sie nach London, um einen Doktortitel in Musik zu erwerben, den sie 2016 abschloss. Seit 2013 arbeitet sie als Associte Lecturer an der Goldsmiths, University of London und unterrichtet seit kurzem elektronische Musikkomposition am Konservatorium in Benevento und in Novara (Italien). Silvia Rosanis Forschung und künstlerische Praxis konzentrieren sich auf die Aufhebung der Grenzen zwischen Publikum und Ausführenden durch den Einsatz von audiovisuellen Elementen und Technologien. Ihre Arbeit zielt darauf ab, eine Vielzahl von Hörperspektiven anzubieten, anstatt eine überlegene Perspektive anzuerkennen, die sie mit Privilegien gleichsetzt. Fasziniert von dem Rollentausch zwischen Sanitätspersonal und Patienten, den Gilles Deleuze und Félix Guattari in ihrer Klinik La Borde durchführten, untersucht Silvia Möglichkeiten, durch den Rollentausch zwischen Musikern und Nicht-Musikern temporäre hierarchiearme Gemeinschaften im Aufführungsraum zu schaffen. Sie hofft, dass das Gefühl der Ermächtigung, das das Publikum während der Aufführung erfährt, eine Weile anhält und in seinen Alltag eindringt und so eine Art von Transformation bewirkt. Silvia ist in der Lage, Aufführungsrahmen zu entwerfen, in denen sich diese Möglichkeiten ergeben, indem sie den Einsatz von Software für die Implementierung von Algorithmen des maschinellen Lernens und der Klanganalyse und Re-Synthese mit dem Internet der Dinge kombiniert, oder indem sie Klangerzeugungssysteme bevorzugt, die die Vibration von Objekten im Aufführungsraum steuern und die Objekte so in hybride Instrumente verwandeln. Solche Objekte ermöglichen es Nicht-Musikern, die physische Beziehung zu erleben, die Musiker zu ihren eigenen Instrumenten haben. Da es sich um klangbasierte und nicht um tonbasierte Instrumente handelt, regen diese hybriden Instrumente zu klanglichen Erkundungen an, ohne die Besucher einzuschüchtern, die nicht mit der westlichen Musiknotation und -theorie vertraut sind. www.silviarosani.webs

Electrical Jungles

8
04.02.
16:30
Theaterhaus, T4

Kinga Tóth / Silvia Rosani: Electrical Jungles

Projekt im Rahmen des Hannsmann-Poethen-Stipendiums von und mit der Schriftstellerin/Performerin Kinga Tóth und der Komponistin Silvia Rosani

 

Als Reaktion auf die Weigerung des ungarischen Parlaments, die Istanbul-Konvention des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen zu ratifizieren, schrieb die Lautpoetin Kinga Tóth das Gedicht »Maurersfrau«. Es wurde zur Grundlage für das Projekt, das Kinga Tóth und Silvia Rosani im Rahmen ihres Hannsmann-Poethen-Literaturstipendiums von Januar bis März 2022 gemeinsam entwickeln. Electrical Jungles besteht aus einer Reihe von Radiogesprächen mit Künstlerinnen über häusliche Gewalt und Geschlechterungleichheit sowie aus einer Performance/Installation für Stimme und Haushaltsgeräte, die von jede:r aus dem Publikum über eine von Silvia Rosani entwickelte App gesteuert werden können und die so die Begriffe von Fremdeinwirkung, Hierarchie oder Gefühle der Ohnmacht plastisch erlebbar machen. Ergänzend zu ihrem Gespräch geben die beiden in ihrer Installation auch  einen Vorgeschmack auf ihre Abschlussperformance.